Zur Startseite > Aktuelles > News > Der Mensch im Mittelpunkt von Industrie 4.0

Der Mensch im Mittelpunkt von Industrie 4.0

STREMLER ist Technologie-Partner in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der TU München

Lindau, den 28.4.2016

Wie können „Industrie 4.0“ Technologien in der Montage so eingesetzt werden, dass das wertvolle Wissen von Mitarbeitern optimal für den Arbeitsprozess zur Verfügung steht?

Wie können dynamische Systeme Mitarbeitern einer Produktionslinie in der individuellen fachlichen Weiterentwicklung und organisatorisch optimal unterstützen, um höhere Produktivität und einen verbesserte Harmonisierung der Arbeitsinhalte (Flow) zu erreichen?

Das Forschungsprojekt „Smart Interface-gesteuerte Springerunterstützung durch leistungsgewandte Mitarbeiter in der Montage“ widmet sich diesen Fragestellungen, indem es den Einsatz von Smart Devices zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen sowohl von leistungsstarken und leistungsgewandelten Mitarbeitern untersucht.

In der Zielvorstellung geht das Unternehmen auf jeden Mitarbeiter ein, vereinfacht und modernisiert die Kommunikation, stellt in dynamischer Weise Wissen zur Verfügung und steigert gleichzeitig die Produktivität.

Die kundenwunschorientierte Individualisierung der Produktion erfordert eine hohe Flexibilität in Bezug auf Variantenbildung und Änderungen während des Produktionsprozesses eines Unternehmens.

Termintreue und hohe Qualitätsansprüche müssen eingehalten werden. Die daraus resultierenden Herausforderungen führen Mitarbeiter oft an ihre Leistungsgrenzen. Hilfegebende Springereinsätze, moderne Kommunikationstools und digitale Planungs- und Optimierungssysteme in der Montage können unterstützen, Fehler und Produktivitätsverluste trotz des hohen Zeit- und Kostendrucks zu vermeiden.

Als Softwareentwicklungspartner unterstützen wir das Forschungsprojekt u.a. mit unserem dynamischen Planungs- und Steuerungssystems LOM.Cubes® bei der Ermittlung einer effizienten Mitarbeiterorganisation inklusive Springereinsatz.

Das Forschungs- und Projektteam besteht aus folgenden Partnern:

  • Das iwb, Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswirtschaften der Technischen Universität München leitet das Projekt aus wissenschaftlicher Sicht.

  • Die VOITH Turbo GmbH & Co KG stellt für das Projekt die reale Produktionsumgebung zur prototypischen Umsetzung der erarbeiteten Inhalte zur Verfügung.

  • Die STREMLER AG unterstützt im Projekt die Validierung der Methoden und Konzepte anhand der Simulations- und Optimierungsplattform LOM.Cubes® sowie der Entwicklung von Softwarekomponenten.

Einen Einblick in die Arbeit und Zielsetzungen der Zukunftsforscher/innen im Lernlabor finden Sie hier.

Außerdem präsentiert vom 25. - 29. April 2016 das iwb einen Teilaspekt des Projekts auf dem Messestand der TU9 German Institutes of Technology, als Partner des VDI Verein Deutscher Ingenieure.