broadcast_01.jpg
 
 
Zur Startseite > Referenzen > Success Stories > Hochfrequenztechnik

Optimierung der Supply Chain im Produktionsbereich Broadcast

Success Story bei einem Unternehmen der Hochfrequenztechnik

Die Unternehmensgruppe ist ein weltweit führender Hersteller von hochwertigen Hochfrequenz-Komponenten. Das Unternehmen entwickelt innovative Produkte und kundenspezifische Lösungen.
Unser international agierender Kunde mit Produktionsstätten und Niederlassungen in vielen Ländern bietet seinen Kunden Unterstützung und Serviceleistungen, wie Installation, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Systemen, vor Ort an. Das Produktspektrum umfasst Komponenten für Mobilfunk, Rundfunk und TV bis hin zu optischen Übertragungssystemen.

Neukonzeption der Business Unit Broadcast

Die Kernkompetenz der Unternehmensgruppe als anerkannter und wettbewerbsfähiger Anbieter von Broadcast-Systemen und -öKomponenten sollte gestärkt und weiter ausgebaut werden.

Um dies zu erreichen, mussten im Vergleich zum Wettbewerb deutlich kürzere Lieferzeiten realisiert und Liefertermine sicher eingehalten werden. Der Aufbau des Bereichs Broadcast als neue Business Unit und die nachhaltige Optimierung seiner Produktion sollten dies ermöglichen.

Die STREMLER AG wurde mit der Konzeption der Supply Chain und der Prozessoptimierung für die Business Unit Broadcast beauftragt, um damit die Grundlage für die Umsetzung der strategischen Ziele und eine signifikante Umsatz- und Ergebnissteigerung zu schaffen.

Wichtiger Projektmeilenstein: Die Definition der Serviceklassen

Im ersten Projektschritt wurden als Voraussetzung für alle Optimierungsmaßnahmen die Marktstrategie festgelegt, das Produktportfolio hinsichtlich Standardisierung und Marktkonformität validiert und die Marktpotenziale quantifiziert.

Der nächste wichtige Meilenstein war die Definition der Serviceklassen auf Basis der Anforderungen des Vertriebs hinsichtlich Lieferzeit und Flexibilität sowie des gemeinsam erarbeiteten Produktaufbaukonzeptes. Die Serviceklassen dienten sowohl der Bestimmung der Soll-Lieferzeiten für die einzelnen Produktklassen und Projektarten als auch als Vorgabe für die Leistungsfähigkeit der Produktion. Diese Soll-Leistungsfähigkeit wurde durch die Umstellung der Produktion auf eine Pull-Steuerung realisiert.

Folgende Projektschritte wurden erfolgreich bearbeitet:

  • Konzeption der Lieferzeitklassen und der Materialbewirtschaftung
  • Aufbau der Planung und Steuerung
  • Sicherstellung von Effizienz, Produktivität und Prozessqualität
  • Konzeption der Aufbauorganisation mit klaren Schnittstellen und Verantwortlichkeiten
  • Konzeptionelle Gestaltung und Realisierung des Fertigungslayouts und des Materialflusses
  • Kennzahlendefinition und –darstellung
  • Einführung der Balanced Scorecard als Führungs-instrument und Coaching der Mitarbeiter
  • Neugestaltung des Entgeltsystems zur Fokussierung der Mitarbeiter auf die vereinbarten quantitativen und qualitativen Ziele

Entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes war auch die intensive persönliche Begleitung auf Mitarbeiter- und Managementebene durch das Projektteam der STREMLER AG. Nur dadurch war es möglich, die interne Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Verantwortungsbereichen effizienter zu gestalten.

Stärkung der Weltmarktposition durch Best-in-Class-Lieferzeiten und Steigerung der Produktivität

Zum Abschluss der Umsetzungsphase wurden alle vorgestellten Themen vorbehaltlos von der Geschäftsführung akzeptiert und die Zielerreichung bestätigt:

  • Ergebnisverbesserung über 20%
  • Steigerung der Liefertreue von 40% auf stabil über 90%
  • Steigerung der Lieferfähigkeit von 50% auf stabil über 85%
  • Verkürzung der Durchlaufzeiten um bis zu 50%
  • Senkung aller Bestände im Schnitt um 20%
  • Return-on-Investment < 1 Jahr

Bestandssenkung Teilbereich Fertigware

 

Die Erreichung der anspruchsvollen Ziele war auch für das Team der STREMLER AG eine Herausforderung, insbesondere da das Honorar einen bedeutenden erfolgsabhängigen, variablen Anteil enthielt.

Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Projektteam sowie der realisierten Ergebnisse, wurden weitere Projekte mit der STREMLER AG in anderen Business Units der Unternehmensgruppe durchgeführt.